Grundsätzliche 6 FAQs
Dies sind generelle Fragen rund um das Thema zu Aktualisierungen der grundsätzlichen 6. Wenn Sie eine andere, als hier aufgeführte Frage stellen möchten, klicken Sie bitte hier um, kontakt mit unserem Compliance Team aufzunehmen. 
 
Was hat sich verändert?

WRAP hat seine Zertifizierungskriterien dahingehend geändert, dass Fabriken, die bestimmte Bedingungen erfüllen, sich für eine Standardzertifizierung (1 Jahr) (Gold) qualifizieren können, auch wenn sie noch nicht die in den lokalen Gesetzen festgelegten Arbeitszeitbegrenzungen erfüllen. Diese Bedingungen sind:

1. Vollständige Transparenz bezüglich ihrer Arbeitszeiten;

2. Sicherstellung, dass diese Stunden alle freiwillig und unter Bedingungen ausgeübt werden, die die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer schützen;

3. Vergütung aller Mitarbeiter in Übereinstimmung mit dem WRAP-Grundsatz für Vergütung und Entlohnung; und

4. Fortschritt von einem Audit zum nächsten aufzuzeigen, um die Arbeitsstundenanforderungen im lokalen Recht zu erfüllen.

Ab wann gelten diese Veränderungen?

Diese neuen Grundsätze sind am 01. January 2016 in Kraft getreten.

Warum macht WRAP diese Änderungen?

Unser Ziel bei diesen Änderungen ist es, mit den von uns beobachteten Produktionsanlagen ein höheres Maß an Transparenz zu erreichen, damit wir produktiver mit ihnen arbeiten können, um eine echte und dauerhafte Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu ermöglichen. Während viele WRAP-Fabriken durchweg offen und ehrlich über ihre Arbeitszeiten mit uns umgegangen sind, um Verbesserungen zu erzielen, hat die numerische Arbeitszeitanforderung, die unser bisheriges Prinzip 6 definiert hat, eine Begründung für einige Einrichtungen zum Anlass gegeben, den Prüfern gefälschte oder ungenaue Dokumente zur Verfügung zu stellen, um den Anschein zu erwecken, sie seien in Übereinstimmung mit dem Gesetz, obwohl dies in Wirklichkeit nicht der Fall war. Die WRAP-Vision für ihr Zertifizierungsprogramm ist es, sie als Instrument für sinnvolle Verbesserungen der Arbeitsbedingungen im Bereich genähter Produkte zu nutzen. Der wesentliche erste Schritt zu diesem Ziel ist die Ehrlichkeit und Transparenz aller Einrichtungen.

Werden andere Grundsätze geändert?

Nein, die verbleibenden 11 Grundsätze von WRAP und die Erwartung über deren vollständiger Einhaltung hat sich nicht geändert. Es wird weiterhin von allen WRAP Einrichtungen erwartet, in Übereinstimmung mit diesen Grundsätzen zu sein.

Wie wird dies den Prüfzyklus verändern?

Zunächst haben diese Änderungen wenig Einfluss auf den eigentlichen Prüfungsprozess ansich, da die Arbeitszeiten normal bewertet werden. Für künftige Prüfzyklen werden jedoch voraussichtlich Einrichtungen, die mit Arbeitszeit-Aktionsplänen (WHAP) ausgestellt werden, nachweisen, Dass bei jeder aufeinanderfolgenden Prüfung angemessene Fortschritte in Bezug auf ihren WHAP gemacht wurden, bis die Einrichtung die Anforderungen erfüllt und die folgenden Bedingungen erfüllt sind :

1. Die Einrichtung ist völlig transparent über ihre Arbeitszeit;

2. Die Einrichtung stellt sicher, dass alle Arbeitsstunden freiwillig unter Bedingungen durchgeführt werden, die die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer schützen;

3. dass alle Mitarbeiter nach dem WRAP-Prinzip 5 vollständig entschädigt werden.

Was ist ein WHAP (Arbeitszeit Aktionsplan)?

Ein WHAP (Arbeitszeit-Aktionsplan) ist ein Roadmap-Dokument, das einen umsetzbaren, nachprüfbaren Plan für eine Produktionseinrichtung skizziert, der schrittweise mit den lokalen Arbeitszeitgesetzen ihres Landes in Einklang zu bringen ist. Die WHAPs werden von der einzelnen Produktionsstätte ausgefüllt und dem Prüfinstitut vorgelegt, die sie an WRAP übermittelt. WHAPs werden in die Audit-Datei einer Einrichtung einbezogen und müssen auch nachweisen, dass während jeder aufeinanderfolgenden Prüfung angemessene Fortschritte in Bezug auf die WHAP gemacht werden.

Was bedeutet dies für neue Einrichtungen?

Einrichtungen, die ihre erste Anwendung für die WRAP-Zertifizierung nach dem 1. Januar 2016 einreichen, werden einem normalen Zertifizierungsaudit unterzogen, um festzustellen, ob sie alle 12 Grundsätze von WRAP erfüllen. Während der Prüfung wird die Arbeitszeit der Einrichtung auf Übereinstimmung mit dem Gesetz überprüft. Wenn die Arbeitszeit der Einrichtung nicht den örtlichen Gesetzen entspricht, aber die Einrichtung ansonsten für eine Gold-Zertifizierung qualifiziert ist, wird WRAP mit der Einrichtung zusammenarbeiten, um einen Arbeitszeit-Aktionsplan (WHAP) abzuschließen, der einen Weg zur Einhaltung aufzeigt.

Was bedeutet dies für bestehende Einrichtungen?

Für Einrichtungen mit aktuellen WRAP-Zertifizierungen wird die Arbeitszeit bei der ersten Prüfung, einschließlich PCA-Audits, bewertet, die nach dem 1. Januar 2016 stattfindet. Wenn die Einrichtung ein Gold- oder Platinzertifikat besitzt oder ein Silberzertifikat besitzt und das Audit befindet, dass es ansonsten für ein Goldzertifikat qualifiziert ist, arbeitet WRAP mit der Einrichtung zusammen, um einen Arbeitszeit-Aktionsplan (WHAP) zu erstellen. Bitte beachten Sie, dass Platin-Einrichtungen, die eine WHAP erhalten, die Berechtigung für Platin verlieren, solange der WHAP vorhanden.

Ich habe gehört, dass diese Veränderung durch Einrichtungen in China motiviert wurde. Werden die neuen Regelungen nur für diese Chinesischen Einrichtungen gelten?

Nein, diese neuen Regelungen gelten für alle WRAP Einrichtungen weltweit.