Zertifizierungsprogramm
WRAP is the world's largest independent certification program focused primarily on apparel, footwear and sewn products.

To become a WRAP certified institution means much more than just passing an audit. We are pursuing a collaborative approach to social conformance certification by working with our facilities to ensure they conform to our 12 principles. However, this requires all our facilities to be actively involved in the process itself, ensuring that effective management systems are maintained to ensure that compliance requirements are met.

Click here to read the most frequently asked questions about our certification program. ,

 

THE CERTIFICATION PROCESS

 

1. Application

A manufacturing facility submits basic information to WRAP and pays a registration fee of USD 1,195.

Click here to submit an application

 

2. Pre-audit self-evaluation

Institutions complete a self-assessment of their institution to show that they have been using socially acceptable practices for at least 90 days (for new facilities, institutions applying for recertification are expected to be compliant throughout the previous certification period). We provide the following resources for facilities that can be used during their self-assessment:
           
Pre-audit
self-assessment
  
Manual
  
risk assessment
working hours
action plan
 
 
 

3. Monitoring

After submitting its self-assessment, the institution selects a WRAP accredited monitoring organization to audit the facility against the 12 principles of WRAP. The audit must be successfully completed within 6 months after payment of the registration fee in order to avoid re-registration.

Click here to see the list of WRAP accredited monitoring organizations

 

4. Evaluation

WRAP will review the audit report of the monitoring organization and decide if the facility will be certified or not. If WRAP decides not to issue certification, the facility will be notified and the corrections that are necessary will be communicated and the monitoring organization will perform an additional inspection. If the institution does not implement the proposed improvements satisfactorily within the original six-month deadline, it will have to re-pay the registration fee.

 

5. Certification

Es gibt drei Stufen der WRAP-Zertifizierung: Platin, Gold und Silber. Das für eine Einrichtung ausgestellte Zertifikat wird von WRAP festgelegt und hängt davon ab, inwieweit das Audit die vollständige Übereinstimmung und Management-Verpflichtung zu den WRAP-Grundsätzen.

* Alle zertifizierten Einrichtungen unterliegen zufälligen, unangekündigten Nachzertifizierungsaudits während ihres Zertifizierungszeitraums.

ZERTIFIZIERUNGSSTUFEN

PLATIN (gültig für 2 Jahre)

Platin-Zertifizierungen werden an Einrichtungen verliehen, die die volle Einhaltung der 12 Grundsätze von WRAP für 3 aufeinander folgende Zertifizierungsaudits nachgewiesen haben. Platin-Einrichtungen müssen jedes Audit ohne Korrekturmaßnahmen oder Beobachtungen erfolgreich absolvieren und eine kontinuierliche Zertifizierung ohne Lücken zwischen den Zertifizierungszeiträumen aufrechterhalten.

GOLD (gültig für 1 Jahr)

Die Goldzertifizierung ist die Standard-WRAP-Zertifizierungsstufe, die an Einrichtungen vergeben wird, die die vollständige Einhaltung der 12 Grundsätze von WRAP nachweisen.

SILBER (gültig für 6 Monate)

Eine Einrichtung kann ein Silberzertifikat anfordern, wenn ein Audit feststellt, dass es in Übereinstimmung mit den 12 Grundsätzen von WRAP steht, identifiziert jedoch kleinere Verstöße gegen Richtlinien, Verfahren oder Schulungen, die behandelt werden müssen. Die Einrichtungen dürfen keine "Rote Flagge" haben (einschließlich Kinderarbeit, schwere Gesundheits-, Sicherheits- oder Umweltprobleme, Gefängnis-, Zwangsarbeit oder unfreiwillige Arbeit oder Belästigung oder Missbrauch von Arbeitnehmern) und müssen nachweisen, dass die Arbeitnehmer mindestens der gesetzliche Mindestlohn und etwaige Überstundenentschädigungen. Einrichtungen, die ein Silber-Zertifikat anstreben, müssen diese schriftlich beim WRAP-Hauptsitz anfordern und einen Korrekturmaßnahmenplan vorlegen, der den Nachweis der Verbesserung zusammen mit dem Antrag enthält. Das WRAP-Prüfungsgremium kann auch ein Silberzertifikat empfehlen, wenn eine Einrichtung Schwierigkeiten bei der Erreichung der vollständigen Erfüllung hat oder andere Risikofaktoren hat, die die Einhaltung der Anforderungen für die gesamte Dauer eines Goldzertifikats verhindern können. Alle Silber-zertifizierten Einrichtungen sind berechtigt, ihre WRAP-Registrierung zu einem ermäßigten Preis von 895 US-Dollar zu erneuern, sofern sie vor Ablauf des Zertifikats erneut beantragt werden. Eine Einrichtung darf nicht mehr als 3 aufeinanderfolgende Silberzertifikate erhalten.

 

WRAP's De-Zertifizierungsregelung

WRAP-zertifizierte Einrichtungen müssen während ihres Zertifizierungszeitraums die 12 Grundsätze von WRAP vollständig einhalten oder sie könnten sich einer De-Zertifizierung entgegen sehen. Eine Einrichtung kann unter den folgenden Umständen de-zertifiziert werden:

Null-Toleranz Verstöße (siehe unten)
Versäumnis, Auditoren die Durchführung eines Folge-Zertifizierungs-Audits zu gestatten (PCA)
Verweigerung, sich dem Verbesserungsprozess zu unterziehen um Non-Konformitäten zu beheben, die während des PCA vorgefunden wurden
Versäumnis Non-Konformitäten die während eines PCA gefunden wurden, innerhalb eines angemessenen Zeitraumes zu beheben

WRAP's Null Toleranz Politik

Wenn WRAP zu irgendeinem Zeitpunkt erfährt, dass eine Fabrik im WRAP-Programm aktiv an einer der unten aufgeführten Null-Toleranz-Themen beteiligt ist oder damit verbunden ist, wird die Fabrik automatisch (falls zutreffend) deklassifiziert und in allen Kapazitäten aus dem WRAP-Programm ausgeschlossen ohne die Option zurückkehren oder in Zukunft zertifiziert zu werden.

Vorsätzliche und kontinuierliche Menschenrechtsverletzungen inklusive:
  Kinderarbeit, inclusive der schlimmsten Form von Kinderarbeit (Sklaverei, Zwangsarbeit, Menschenhandel, Leibeigenschaft, Schuldknechtschaft, Prostitution, Pornographie, Arbeit die Kinder in illegalen Aktivitäten involviert, oder Arbeit die möglicherweise das Kind körperlich oder moralisch schädigen könnte)
  Zwangsarbeit (Fronarbeit, die Arbeitern nicht erlaubt, freiwillig zu kündigen, Zwang zu Überstunden)
  Inhumane treatment (use of threat of physical violence or extreme intimidation, corporal punishment, mental or physical compulsion)
Unethical actions that encourage auditors to compromise their integrity
Threat of physical violence against the audit team
Misrepresentation of the certificate or audit report (ie modified or forged certificates or reports)
Misrepresentation of production processes (ie hiding full / partial production levels and / or processes from the auditor)